Vergangenheit


Die Überlieferung berichtet, wie Gaudenzio, im Bestreben, das Bergell zum Christentum zu bekehren, die Feindschaft der Heiden auf sich zog, die ihn schliesslich enthaupteten. Der Märtyrer nahm daraufhin sein Haupt in beide Hände und setzte seinen Weg fort.

Die Kirche wurde im Jahr 1518 auf den Ruinen eines älteren Gebäudes errichtet. Als Ziel von Pilgerfahrten war sie von ausserordentlicher religiöser Bedeutung und im gesamten Alpenraum anerkannt.

Nach der Einführung des protestantischen Glaubens im Jahre 1551 diente sie noch bis 1738 als Begräbniskirche.

Letztmals wurden im Jahre 1925 Massnahmen zur Stabilisierung der Kirchenruine unternommen.

Finanzplan